×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

25.08.2021

Landesschülerrat fordert mehr Impfangebote für Jugendliche

Der Landesschülerrat in Niedersachsen fordert mehr Impfangebote für Jugendliche. Kurz vor Ende der Sommerferien seien viele Schülerinnen und Schüler noch nicht geimpft, so ein Sprecher. Viele die sich jetzt impfen lassen würden, hätten dann auch erst gegen Mitte Oktober einen vollständigen Schutz. Gleichzeitig kritisiert der Rat die Komplexität der neuen 3G-Regel, auch wenn sie einen Schritt in Richtung Normalität darstelle. Viele Schülerinnen und Schüler würden die Regel aber nicht verstehen.

Aurich rechnet mit Briefwahlrekord bei Kommunalwahlen

Die Stadt Aurich rechnet für die Kommunalwahl am 12. September mit einem neuen Briefwahl-Rekord. Wie ein Verwaltungssprecher mitteilt, sind bis gestern Nachmittag 2500 Briefwahlunterlagen rausgeschickt worden, dazu kommen 800 weitere Anträge. Zusammengerechnet sind das bereits jetzt schon mehr als bei den Kommunalwahlen vor fünf Jahren. Die Stadt rechnet mit einer Verdopplung der Zahlen. Schon vorher habe es den Trend zur Briefwahl gegeben, die Corona-Pandemie habe da nochmal einen neuen Anschub gegeben, heißt es von der Stadtverwaltung. Auch die anderen Kommunen an der Küste vermelden eine stärkere Nachfrage nach Briefwahlunterlagen, so zum Beispiel die Stadt Wilhelmshaven und der Landkreis Leer.

Zum Start ins Schuljahr: Masken- und Testpflicht

Zum Start ins neue Schuljahr in der kommenden Woche soll die Testpflicht an den Schulen in Niedersachsen ausgeweitet werden. In den ersten sieben Tagen des Unterrichts gilt eine tägliche Testpflicht für alle Lehrer und Schüler die nicht geimpft oder genesen sind. Danach wird die Testpflicht auf drei Mal in der Woche reduziert. Außerdem gilt die Maskenpflicht auch im Unterricht für alle ab 14 Jahren.

Neue Corona-Verordnung: Kritik aus Opposition, Lob aus ostfriesischen Kommunen

Die ostfriesischen Kommunen begrüßen die neuen Corona-Regeln vom Land. Leers Landrat Matthias Groote betont, dass die neuen Parameter zur Bewertung des Infektionsgeschehens richtig gewählt seien. Wenn immer mehr Leute geimpft sind, sei der Inzidenzwert nicht mehr so entscheidend, auch wenn er als eine Art Frühwarnsystem nützlich sein könne. Ähnliche Töne schlägt Aurichs Landrat Olaf Meinen an. Der Systemwechsel bei den Bewertungskriterien komme zur richtigen Zeit. Die Opposition im Landtag hatte die Verordnung gestern kritisiert, weil sie nicht verständlich genug sei und bisher auch nur eine Warnstufe definiert ist. Ministerpräsident Stephan Weil verteidigte das Vorgehen der Landesregierung. Aktuell sei man weit weg von den Warnstufen 2 und 3. Deshalb wolle man die Situation beobachten und dann handeln.

41 aktive Fälle: Nordens Bürgermeister ruft zur Impfung auf

Nordens Bürgermeister Heiko Schmelzle hat angesichts der steigenden Infektionszahlen in der Stadt alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen sich impfen zu lassen. Die meisten der aktiv Infizierten seien noch ungeimpft, schreibt er in einer Pressemitteilung. Viele sind von einer Reise zurückgekommen oder haben sich bei privaten Treffen angesteckt. Deswegen sei es auch wichtig, möglichst schnell alle Kinder ab 12 Jahren zu impfen, so Schmelzle. Momentan gibt es in der Stadt Norden 41 aktive Corona-Fälle, das sind mit Abstand die meisten im Landkreis Aurich. Auch deswegen gibt es am Samstag eine mobile Impfaktion von 9 bis 15 Uhr in der Grundschule im Spiet in Norden.

Wilhelmshaven hebt Allgemeinverfügung auf

Ab heute wird die neue Corona-Verordnung auch an der Küste umgesetzt. Die Stadt Wilhelmshaven hebt ab heute ihre Allgemeinverfügung auf – Damit sind unter anderem die Kontaktregeln wieder gelockert. Die Stadt liegt bei allen Warnparametern unterm definierten Schwellenwert. Das Borromäus Hospital in Leer führt für Besucher heute die 3G-Regel ein. Wer angehörige besuchen möchte muss geimpft, genesen oder negativ getestet sein. aufgehoben. 

Back To Top