×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

19.05.2021

Weil: „Erstimpfung für große Mehrheit bis Ende Juni“

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil stellt einer Mehrheit der Niedersachsen eine Erstimpfung bis Ende Juni in Aussicht. Das Land erwarte sehr viel Impfstoff ab kommenden Monat. Spätestens im Juli sollte genug da sein, dass jeder der will auch eine Erstimpfung kriegt. Dementsprechend hält Weil auch die Aufhebung der Impf-Priorisierung ab Juni für sinnvoll. Bereits jetzt seien so viele Menschen impfberechtigt, dass es schwierig sei Abgrenzungen zu treffen.

Wilhelmshaven lockert Maskenpflicht

Die Stadt Wilhelmshaven lockert die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. Auf Spielplätzen, in der Fußgängerzone, auf der KW-Brücke und auf Schulhöfen außerhalb der Schulzeit muss keine Maske mehr getragen werden. An Bushaltestellen, auf dem Wochenmarkt oder auf Supermarktparkplätzen bleibt die Maskenpflicht bestehen. Generell muss überall dort eine Maske getragen werden, wo im Freien nicht der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Land will Schnelltests digitalisieren

Ab Juni kann man das Ergebnis von seinem Corona-Schnelltest auch digital vorlegen. Das Land will den digitalen Nachweis in seiner nächsten Verordnung als Regelfall vorschreiben, so Regierungssprecherin Anke Pörksen. Das Land will keine konkrete App vorschreiben – das werde der Markt regeln, so Pörksen. Wer kein Handy oder ein anderes digitales Endgerät hat kann seinen Test auch weiterhin in Papierform vorlegen.

Wohnmobilisten in der Krummhörn sollen ab heute kontrolliert werden

Ab heute sollen in der Krummhörn verstärkt Wohnmobilisten auf einen aktuellen, negativen Corona-Test kontrolliert werden. Das war am vergangenen Wochenende zum Beispiel in Greetsiel ausgeblieben, weil ungeklärt war, wer genau die Camper kontrollieren sollte. Die Frage ist jetzt aber geklärt. Wohnmobilisten müssen einen mindestens 24 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen, wenn sie kontrolliert werden.

Ostfriesische Hoteliers und Gaststättenbetreiber haben Hoffnung für Pfingsten

Viele Hoteliers und Gaststätten reagieren erleichtert darauf, dass auch Gäste aus ganz Deutschland in Niedersachsen Urlaub machen dürfen. Das Urteil vom Oberverwaltungsgericht sei sehr überraschend gekommen, aber dennoch eine große Freude, so die Vorsitzende vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Ostfriesland Birgit Kolb-Binder. Dennoch sei es bedenklich, wenn es für so einen Schritt erst ein Gerichtsverfahren braucht. Ob die Auslastung von 60 Prozent noch bis Pfingsten erreicht werden kann, bleibe aber abzuwarten, so Kolb-Binder. Gestern hatte das Oberverwaltungsgericht Lüneburg die sogenannte Landeskinderregel gekippt, weil sie nichts zur Eindämmung der Pandemie beigetragen hätte.

Kruithoff rechnet mit sinkender Inzidenz für Emden in kommender Zeit

Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff rechnet damit, dass der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Emden in der nächsten Zeit wieder sinken wird. Zwar sei es in Pandemie-Zeiten immer schwer, Prognosen abzugeben. Mittlerweile könnte das Gesundheitsamt der Stadt das Infektionsgeschehen aber gut eingrenzen, so Kruithoff im Nordseewelle-Interview.

In Summe sind es eigentlich nur vier Cluster, hinter denen aber ein sehr hoher Personenanteil steht. Das sind also sehr große Familien in diesen Clustern. Dann haben wir noch ein Cluster, was uns sehr große Sorgen macht. Dort haben wir eine Infektionen in einem Altenheim von Personen, die teilweise schon zweifach geimpft worden sind. Aber wir wissen ja, dass die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz bietet. An so einem Cluster wie in einem Altenheim hängen natürlich auch entsprechend viele Personen dran.

Tim Kruithoff, Oberbürgermeister Emden

Seit langem liegt die Inzidenz in Emden über 100, deswegen greift dort momentan die Bundesnotbremse samt Ausgangssperre.

Althusmann fordert Impfungen für Kinder und Jugendliche 

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann pocht auf schnelle Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche. Dafür müsse jetzt dringend eine Strategie ausgearbeitet werden. Ziel müsse sein, dass möglichst viele junge Menschen nach den Sommerferien geimpft sind. Bisher ist noch keiner der Corona-Impfstoffe für Kinder und Jugendliche zugelassen. Nur das Vakzin von Biontech darf an Jugendliche ab 16 verabreicht werden. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft gerade, inwiefern die Impfstoffe auch an Kinder ab 12 Jahren funktionieren könnten – ein Ergebnis wird im Juni erwartet. Eine Impfung für junge Menschen bis Ende der Sommerferien hält der Verband der Kinder- und Jugendärzte aber für überambitioniert. Wann es dann auch einen Impfstoff für Kinder unter 12 geben wird, steht in den Sternen – das Immunsystem junger Menschen ist noch in der Entwicklung, dadurch brauchen sie oft andere Impfstoff-Zusammensetzungen oder Mengen.  

Besuchsverbot im Wittmunder Krankenhaus aufgehoben

Ab heute können Patienten im Wittmunder Krankenhaus wieder Besuch bekommen. Das teilt Geschäftsführer Ralf Benninghoff mit. Pro Patient darf ein Besucher pro Tag für eine Stunde in die Klinik kommen. Das muss aber im Zeitraum von 14 bis 17 Uhr passieren. Seit Anfang November hatte es im Wittmunder Krankehaus ein Besuchsverbot gegeben. Zuletzt hatten auch schon die Friesland-Kliniken in Varel und Sanderbusch, das Borromäus-Hospital in Leer und das Wilhelmshavener Klinikum ihre Besuchsregeln gelockert.

Kein Versicherungsanspruch bei Schließung wegen Corona

Hoteliers und Gastronomen können sich nicht darauf verlassen, dass ihre Versicherung für Verluste durch die Schließung in der Pandemie aufkommt. Das hat das Oberlandesgericht in Oldenburg entschieden. Entscheidend sei immer, ob wie die Bedingungen beim Versicherungsabschluss waren, so die Begründung des Gerichts. Geklagt hatte ein Hotelier aus Ostfriesland, der die Verdienstausfälle durch die Schließung im Lockdown von seiner Versicherung erstattet haben wollte. Er kann gegen das Urteil noch Einspruch beim Bundesgerichtshof einreichen.

Impf-Warteliste im Landkreis Aurich deutlich gewachsen

Die Impf-Warteliste im Landkreis Aurich ist in den vergangenen Tagen deutlich gewachsen. Wie ein Kreissprecher mitteilt, waren gestern knapp über 15.600 Personen auf der Liste und damit gut 1000 mehr als noch am Montag. Seit Anfang der Woche ist in Niedersachsen die Prioritätsgruppe 3 geöffnet, das heißt, dass sich zum Beispiel auch Supermarkt-Mitarbeiter impfen lassen können. Aus der Gruppe seien aber noch nicht viele auf der Warteliste. Die meisten davon sind wohl über 70-Jährige oder Menschen mit schweren Vorerkrankungen aus der Prio-Gruppe 2. Zuletzt hatte es von vielen Landkreisen in der Region Kritik daran gegeben, dass zu wenig Impfstoff für die Erstimpfungen vom Land komme, auch aus dem Kreis Aurich.

Back To Top