×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Weihnachtsradio
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

18.11.2021

KVN: Booster-Impfungen für alle noch nicht in Sicht

Impfwillige müssen wohl noch länger auf die Auffrischungsimpfung warten. Davon geht der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Mark Barjenbruch, aus. Trotz politischer Aussagen, dass die bisherigen Voraussetzungen für einen Booster fallen könnten, könnten nicht kurzfristig alle Erwartungen erfüllt werden. Man solle die Ruhe bewahren und nicht auf Sofort-Termine in den Praxen bestehen. Laut Barjenbruch werden momentan weiterhin größtenteils die Impftermine zunächst an Personen über 70 Jahren vergeben.

2G für Emder Weihnachtsmarkt

Für den Weihnachtsmarkt in Emden soll die 2G-Regel gelten. Das haben die beteiligten Anbieter auf dem Markt gemeinsam mit der Stadtverwaltung entschieden. Der Markt soll dann ein geschlossener Raum sein, Einlass ist nur mit einem Bändchen möglich. Eigentlich sollte für Emden die 3G-Regel gelten, das wurde jetzt aber wegen des angespannten Corona-Infektionsgeschehens geändert. Oberbürgermiester Tim Kruithoff begrüßte die Entscheidung, auch, weil je nach Infektionslage ein 2G-Plus-Modell möglich wäre. Dann müssten Geimpfte und Genesene einen negativen Test vorlegen, um auf den Weihnachtsmarkt zu dürfen.

DRK-Kreisverband Jeverland: Differenzen mit Landkreis Friesland ausgeräumt

Der DRK-Kreisverband Jeverland und der Landkreis Friesland haben ihre Differenzen wohl ausgeräumt – das sagt eine Sprecherin vom DRK. Alle Argumente und Standpunkte seien ausgetauscht worden. Das DRK habe laut der Sprecherin ein finanzielles Risiko gehabt, als es das Impfzentrum in Roffhausen übernommen hat. Deswegen habe es eine Verwaltungspauschale gegeben. Den Mitarbeitenden ein sein tarifgerechter Lohn gezahlt worden. Wenn ein Überschuss an Einnahmen erzielt wurde, sei das in gemeinnützige Angebote vom Kreisverband geflossen.  Das sei bei Wohlfahrtsverbänden üblich. Zuletzt wurde dem DRK vorgeworfen, dass es den Mitarbeitenden im Impfzentrum weniger gezahlt hat als im Vertrag mit dem Landkreis vereinbart.

Corona-Zahlen in Aurich steigen, ein weiterer Todesfall

Die Inzidenz im Landkreis Aurich ist von gestern bis heute stark gestiegen. Heute liegt sie bei 88. Grund dafür sind 48 neue Corona-Fälle, teilt ein Kreis-Sprecher mit. Außerdem ist eine weitere Person im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Dabei handelt es sich um einen 75-Jährigen aus dem Nordkreis. An den Ubbo-Emmius-Kliniken in Aurich, Emden und Norden werden momentan sieben infizierte Patientinnen und Patienten behandelt, drei von ihnen liegen auf der Intensivstation, teilt ein Kliniksprecher mit.

Niedersächsische Kommunen sollen Impftempo erhöhen

Niedersachsens Corona-Krisenstab fordert die Kommunen dazu auf, die Impfkampagne zu beschleunigen. Gerade die mit hohen Infektionszahlen seien dringend gefordert, sagte Krisenstabsleiter Heiger Scholz heute. Viele hätten noch nicht alle mobilen Impfteams mobilisiert, die sie mobilisieren könnten. Eigentlich sollte es überall jeden Tag eine mobile Impfaktion geben.

Wegen Corona-Fällen: Haupt- und Realschule Friedeburg geschlossen

Wegen Corona-Fällen müssen die Haupt- und Realschule in Friedeburg bis morgen schließen. Das Gesundheitsamt hat Homeschooling angeordnet. Wie schon gestern angekündigt, sind die Infektionszahlen für den Kreis Wittmund nochmal deutlich angestiegen. Heut liegt die Inzidenz nach Angaben vom Robert Koch Institut bei 78. Das liegt auch daran, dass viele Leute aus dem Landkreis bei den Feiern im Gasthof Waidmannsruh in Zetel waren – da wurden mehrere Gäste später positiv auf Corona getestet.

Je vier Impfpraxen in den Kreisen Aurich und Leer geplant

In den Landkreisen Aurich und Leer soll es jeweils vier sogenannte Impfpraxen geben. Das bestätigte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Aurich in den ON. In den Praxen soll schwerpunktmäßig gegen das Coronavirus geimpft werden. Mehr als 30 Praxen hatten sich nach einem Aufruf der Landesregierung beworben. Sie sollen jetzt nach Lage ausgewählt werden, damit jeder aus den Kreisgebieten eine von ihnen gut erreichen kann, heißt es. Ab dem 29. November sollen Impfwillige Termine für Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen in den Praxen machen können. Landesweit soll es insgesamt 180 Impfpraxen geben.

Booster-Massenimpfung bei VW wird vorbereitet

Das Emder VW-Werk bereitet aktuell die dritte große Impfaktion gegen Corona vor. Mit Plakaten und Flyern wolle man die Mitarbeitenden dazu aufrufen, sich auch die Booster-Impfung zu holen. Im Sommer sind laut Angaben einer Sprecherin 5.500 Erst- und Zweitimpfungen durchgeführt worden. Für die kommende Impfaktion werde Anfang Dezember wieder das Besucher-Kino umgebaut – dort sollen bis zu 200 Dosen pro Tag verabreicht werden.

Einzelhandelsverband gegen Regelverschärfungen durch Bund-Länder-Runde

Der Einzelhandelsverband Ostfriesland ist gegen mögliche Regelverschärfungen für die Branche. Die sind heute Thema bei der Bund-Länder-Konferenz. 3G oder sogar 2G seien nur schwer umzusetzen, sagte der Geschäftsführer vom Einzelhandelsverband Johann Doden gegenüber NSW. Gerade im Weihnachtsgeschäft hätten die Händlerinnen und Händler kaum Kapazitäten für Impfnachweis-Kontrollen. Es gebe mittlerweile genug und ausreichende Hygienekonzepte, um Kundinnen und Kunden vor dem Coronavirus zu schützen, so Doden.

Kommunen in Niedersachsen für Fortschreibung von epidemischer Lage

Die Kommunen in Niedersachsen sind dafür, dass die epidemische Lage nationaler Tragweite weiter ausgerufen wird. Es bestehe dringender Handlungsbedarf, wenn man auf die Infektionslage und die Situation in den Krankenhäusern schaue, schreiben die Spitzenverbände in einer Mitteilung. Es sei eine Frage der Zeit, bis das Personal dort an seine Grenzen stoße. Wenn die epidemische Lage weiter fortgeschrieben wird, können die Kommunen schneller und einfacher handeln, wenn es irgendwo einen Corona-Ausbruch gibt. Heute beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Politik.

KGS Hage: Jahrgang 6 im Homeschooling wegen Corona-Fällen

An der KGS Hage hat es im sechsten Jahrgang Corona-Fälle gegeben. Deshalb werden die sechsten Klassen heute und morgen im Homeschooling unterrichtet. Dies sei kurzfristig nötig, weil die Infektionslage momentan nicht überschaubar sei, schreibt die Schulleitung der KGS Hage in einem Elternbrief. Es sollen jetzt regelmäßige Selbsttests bei den Schülerinnen und Schülern gemacht werden und auch Geschwisterkinder sollten zuhause bleiben, rät die Schulleitung.

Erster Corona-Todesfall im Kreis Friesland seit Monaten

Erstmals seit fünf Monaten gibt es im Landkreis Friesland wieder einen Todesfall mit Corona-Zusammenhang. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, ist es der 43. Patient seit Beginn der Pandemie, der in Friesland an Corona-Folgen verstorben ist. Momentan ist das Infektionsgeschehen im Landkreis so angespannt, dass die Kreisverwaltung nicht bei jeder neuinfizierten Person auch die jeweiligen Kontaktpersonen benachrichtigen kann. Positiv getestete sollen deswegen auch immer selbst den Kontaktpersonen Bescheid sagen.

Back To Top