×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

18.01.2021

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen am Wochenende

+++ Die Polizei an der Küste hat am Wochenende viele Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen geahndet. In Wilhelmshaven wurde ein Treffen mit 13 Kindern und Jugendlichen aufgelöst. Außerdem gab es in der Stadt drei Fälle in denen mehrere Leute in einer Kneipe gefeiert haben. In Wittmund hat die Polizei auch eine Party aufgelöst. Kurz danach wurden die selben Personen nochmal draußen angetroffen, allerdings wieder mit zu vielen Haushalten – gegen die Personen wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Corona Update vom Wochenende

+++ An der Küste gab es am Wochenende zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Einen im Landkreis Wittmund und einen in Friesland. Die Zahl der Neuinfektionen lag am Wochenende dagegen auf einem relativ geringen Niveau. Das ist allerdings normal, weil am Wochenende weniger Tests gemacht werden und nicht alle Ergebnisse sofort übermittelt werden. In Wilhelmshaven gab es zwei Corona-Fälle bei Schülern im 10. Jahrgang der Oberschule Mitte – der ganze Jahrgang muss jetzt erstmal ins Homeschooling. Weil es sich um eine Abschlussklasse handelt wurden die Schüler teilweise vor Ort unterrichtet.

Krankenhausdirektoren schreiben Brandbrief

+++ Die Krankenhäuser in Deutschland haben immer größere Finanzielle Schwierigkeiten. Deshalb haben die Direktoren einen Brandbrief an die Bundesregierung geschrieben. Getragen wird der unter anderem auch vom Direktor der Kliniken Aurich Emden und Norden. In dem Brief machen die Krankenhäuser darauf aufmerksam, dass durch die fehlende Belegung der Betten und die Verschiebung geplanter Eingriffe immer mehr Geld fehlt. Viele Kliniken könnten ihre Mitarbeiter bald nicht mehr bezahlen. An der Küste sei die Lage noch nicht so dramatisch, jedoch gäbe es auch dort Löcher im Haushalt – für das Jahr 2020 wird für die Ubbo-Emmius-Klinik in Aurich und Norden ein Minus von 5,6 Millionen Euro vorrausgesagt.

Tonne glaubt nicht an schnelle Schul-Öffnungen

+++ Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrick Tonne glaubt nicht, dass der Schulalltag bald wieder normaler wird. In einem Interview sagt er, dass eine baldige komplette Wiedereröffnung der Schulen sehr unwahrscheinlich sei. Gleichzeitig sagt er aber, dass man diese Situation nicht beliebig lange aufrechterhalten kann – aktuell würde man Kindern alles wegnehmen, was ihr Leben bestimmt: Freunde, Hobbys und jetzt auch noch die Möglichkeit über den Schulalltag Kontakt zu halten. Grundschüler gehen ab dieser Woche deshalb auch wieder im Wechselunterricht zur Schule.

Weitere Impfstation in Varel beantragt

+++ Die Wählergemeinschaft Zukunft Varel will, dass für den Landkreis Friesland eine zweite Impfstation im Südkreis eingerichtet wird. Da sollen dann vor allem Menschen über 75 Jahre versorgt werden. Die aktuelle Planung sei für viele ältere Menschen unzumutbar. Das Impfzentrum vom Landkreis ist in Roffhausen – der Ort ist für Personen die im Südkreis wohnen ohne Auto kaum zu erreichen.

Land für längeren Lockdown

+++ Die Regierung in Niedersachsen ist für eine Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar. Eine Verschärfung der Regeln will das Land aber nicht. Ansonsten würde ein Akzeptanzproblem in der Bevölkerung drohen. Härtere Kontaktbeschränkungen oder sogar eine nächtliche Ausgangssperre will Niedersachsen nach Möglichkeit vermeiden. Morgen beraten Bund und Länder wieder darüber, wie es mit den Corona-Maßnahmen weitergeht.

Weiterer Corona-Todesfall im LK Aurich

+++ Im Landkreis Aurich ist eine weitere Person an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Wie die Trägergesellschaft Kliniken in Aurich, Emden und Norden mitteilt, handelt es sich um dabei um einen 84-jährigen Mann. Seit gestern gab es im Landkreis Aurich keine Corona-Neuinfektion, das liegt aber auch daran, dass Fälle vom Wochenende erst verzögert gemeldet werden.

LK Friesland erwartet zweite Impfstoff-Lieferung weiterhin am Mittwoch

+++ Der Landkreis Friesland erwartet die zweite Corona-Impfstofflieferung weiterhin am Mittwoch. Das bestätigt eine Sprecherin auf Nordseewelle-Anfrage. Mit der Lieferung sollen knapp 1000 Impfdosen ankommen, mit denen die Pflegeheimbewohner und –mitarbeiter ein zweites Mal geimpft werden sollen. Letzte Woche hatte das Land Niedersachsen angekündigt, dass sich einige Lieferungen verzögern könnten, das scheint in Friesland erstmal nicht der Fall zu sein. Nach Angaben der Kreisverwaltung wird die dritte Lieferung des Impfstoffes am 7. oder 8. Februar erwartet.

Keine Neuinfektionen in mehreren Landkreisen

+++ In mehreren Landkreisen in der Region sind seit gestern keine Corona-Neuinfektionen dazugekommen. Sowohl in den Landkreisen Aurich und Wittmund als auch in der Stadt Emden wurden keine neuen Fälle gemeldet. Das ist aber darauf zurückzuführen, dass Fälle vom Wochenende erst mit Verzögerung gemeldet werden. Im Landkreis Aurich ist eine weitere Person an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Wie die Trägergesellschaft Kliniken in Aurich, Emden und Norden mitteilt, handelt es sich um dabei um einen 84-jährigen Mann. Es ist der 24. Todesfall im Kreisgebiet seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

Auch Zulieferer der Papenburger Meyer Werft von Corona-Krise getroffen

+++ Auch die Zulieferer der Papenburger Meyer Werft sind von der Corona-Krise betroffen- Nach NDR-Informationen musste die Wagener Gastronomie in Sögel 30 der 60 Beschäftigten entlassen. Mit anderen Zulieferern der Meyer Werft hat das Unternehmen jetzt deshalb eine gemeinsame Initiative gestartet, um auf das Problem aufmerksam zu machen. Weil die Meyer Werft wegen der Coronakrise weniger Aufträge bekommt, werden in Papenburg jetzt nur noch zwei statt drei Schiffe pro Jahr gebaut. Nach Konzernangaben leben in der Region knapp 14.000 Menschen von der Meyer Werft

Back To Top