×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

15.10.2021

10- bis 19-Jährige von Corona-Infektionen stärker betroffen

Personen im Alter von 10 bis 19 Jahren sind stärker von Corona-Infektionen betroffen als die restlichen Altersgruppen. Das  schreibt das Robert-Koch-Institut in seinem Wochenbericht. In vielen Kommunen sind die Inzidenzen größer als die für die Gesamtbevölkerung. Im Landkreis Wittmund liegt der Wert demnach zwischen 100 und 250, in Emden zwischen 50 und 100. Genauere Angaben macht das RKI nicht. Der Trend war schon vor Herbstbeginn prognostiziert worden, weil viele Kinder und Jugendliche noch nicht geimpft sind. Deswegen werden nach den Herbstferien auch mobile Impfteams zu den Schulen kommen.

Tourismus-Jahr 2020: 1,1 Milliarde Euro Verlust

Der Tourismus an der Küste hat im vergangenen Jahr mehr als eine Milliarde Euro Verlust gemacht. Wie eine Sprecherin der Ostfriesischen Tourismus GmbH mitteilt, ist damit knapp ein Drittel vom sonstigen Umsatz weggebrochen. Grund sind die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie – über eine lange Zeit waren touristische Übernachtungen in Niedersachsen komplett untersagt. Wie sich der Verlust langfristig auswirke, werde man erst übernächstes Jahr sehen, so die Sprecherin. Diesen Sommer war die Buchungslage in Ostfriesland und auf den Inseln gut, das bleibt auch den Herbst über so. Der Tourismusverband Nordsee spricht von einer Auslastungsquote von 90 Prozent.

In Bussen und Bahnen weiter weniger los

Die Busse und Bahnen in der Region sind weiter deutlich leerer als vor Beginn der Pandemie. Die Verkehrsgesellschaften berichten von teils drastischen Einbrüchen der Fahrgastzahlen. Anfang vergangenen Jahres machte jeder zweite Fahrgast einen Bogen um öffentliche Verkehrsmittel. Mittlerweile liege die Auslastung zwar wieder bei etwas über 80 Prozent so ein Sprecher des Verkehrsverbundes Bremen-Niedersachsen. Das Niveau von vor Corona sei aber noch lange nicht erreicht. Um wieder mehr Fahrgäste in die Busse und Bahnen zu bekommen, haben die Verkehrsunternehmen in der Region eine Kampagne gestartet. In den Landkreisen Aurich, Friesland, Leer und Wittmund und in den Städten Emden und Leer konnten Reisende vor einigen Wochen an Samstagen kostenlos die Busse nutzen. Das Fazit fiel damals positiv aus. Weitere Aktionen in der Region seien geplant.

Dehoga: Vor Urlaub checken, wo 3G gilt

Der deutsche Hotel- und Gaststättenverband ruft Reisende dazu auf, sich vorab über geltende Corona-Regeln an den einzelnen Urlaubszielen zu informieren. In vielen Restaurants und Hotels im Land gilt momentan 3G, einige Betriebe setzen sogar auf 2G. Von Kreis zu Kreis seien die Regeln aber unterschiedlich, so eine Dehoga-Sprecherin. Es hänge davon ab, ob die jeweilige Region eine Corona-Warnstufe erreicht hat.
An der Küste gilt momentan in keiner Kommune eine Warnstufe – viele Betriebe setzen aber freiwillig auf eine 3G-Kontrolle. Auf Norderney gilt bei Veranstaltungen 2G. Ausnahme ist der Insel-Lauf an diesem Wochenende – daran dürfen auch negativ Getestete teilnehmen.

18 Millionen Euro für Luftfilter nicht abgerufen

Das niedersächsische Kultusministerium hat bisher 18 Millionen Euro Bundesmittel für Luftfilteranlagen für Schulen und Kitas nicht abgerufen. Das Antragsverfahren sei noch zu kompliziert, heißt es. Kritik daran kommt von der Oldenburger Bundestagsabgeordneten Amira Mohamed Ali von den Linken. Es sei unverantwortlich, dass Kultusminister Grant Hendrik Tonne über Monate diesen Millionenbetrag liegen lasse und stattdessen lieber auf Maskenpflicht im Unterricht setze. Die Luftfilter könnten die Virenlast deutlich reduzieren. Laut Mohamed Ali sei aber noch weiteres Geld nötig, um Luftfilteranlagen anzuschaffen. Auch die FDP im Landtag kritisiert Tonne: Die Maskenpflicht im Unterricht gefährde die Bildungschancen.

Mittlerweile 16 Infizierte an Grundschule Halsbek

Nach dem Corona-Ausbruch an einer Grundschule in Westerstede steigt die Zahl der Infizierten auf mittlerweile 16. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, werden weitere PCR-Testergebnisse heute erwartet. Insgesamt seien 420 Abstriche genommen worden. Die Grundschule in Halsbek war am Montag geschlossen worden, weil sich vier Kinder aus einer Klasse und weitere Kontaktpersonen mit Corona infiziert hatten. Alle Schülerinnen und Schüler werden momentan im Homeschooling unterrichtet.

Back To Top