×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

15.09.2021

Stadt Wilhelmshaven und Landkreis Wittmund mit neuen Corona-Regeln

In zwei Kommunen an der Küste gelten ab dieser Woche neue Corona-Regeln, weil die Inzidenz da in letzter Zeit länger über 50 war. Im Landkreis Wittmund greift ab morgen die 3G-Regel in bestimmten Inneneinrichtungen und bei körpernahen Dienstleistungen. Nur Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen dann zum Beispiel ins Kino oder in Restaurants. Für die Stadt Wilhelmshaven gilt das Ganze ab Freitag.

Viele Jugendliche in Ostfriesland noch nicht geimpft 

In Ostfriesland sind viele Kinder und Jugendliche noch nicht geimpft. In den Landkreisen Leer und Wittmund liegt die Impfquote bei den 12 bis 17-Jährigen beispielsweise noch nicht mal bei 40 Prozent. Auch die Empfehlung der Ständigen Impfkommission habe nicht dafür gesorgt, dass die Impfaktion in der Altersgruppe an Fahrt aufnimmt. besonders zum Schulstart hatte es nochmal vermehrt Impfaktionen gegeben, auch zukünftig ist das der Plan, weil die Impfzentren Ende des Monats schließen. Morgen gibt es eine Sonderimpfaktion in einer Emder Kinderarztpraxis am Kattewall. 

Ab nächster Woche keine Abstandspflicht mehr in den Niederlanden

Ab kommender Woche schaffen die Niederlande die Abstandspflicht ab. Wie Premierminister Mark Rutte gestern gesagt hat, können dann zum Beispiel Restaurants, Cafés oder Fußballstadien wieder mit voller Kapazität planen. Gleichzeitig gilt dort dann aber überall die 3G-Regel. Grund ist, dass die Infektionen in den Niederlanden langsam runtergehen und auch die Impfquote steigt. Trotzdem sollen noch nicht alle Maßnahmen abgeschafft werden, sagte Rutte.

Tonne: bei Corona-Leugnern sofort Polizei holen 

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne ruft verantwortliche in den Schulen dazu auf, sofort die Polizei zu holen, wenn Corona-Leugner den Unterricht stören. Zuletzt habe es immer wieder Vorfälle der Art in Niedersachsen gegeben. Dabei wurden die Lehrkräfte bedroht, teils kam es sogar zu Sachbeschädigungen. Niemand solle sich auf Diskussionen mit Corona-Leugnern einlassen, so Tonne. Die könnten nämlich anschließend auch gefilmt und ins Internet gestellt werden. 

Back To Top