×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle (Region Wilhelmshaven / Friesland)
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

15.02.2022

Mögliche Lockerungen: Niedersachsen will Bund-Länder-Runde abwarten

In Niedersachsen werden in den kommenden Wochen voraussichtlich die Corona-Regeln gelockert. Man sei optimistisch, dass wegen sinkender Zahlen deutliche Lockerungen möglich seien, so Regierungssprecherin Anke Pörksen in einer Pressekonferenz. Es sei Land in Sicht und man könne sich auf das Frühjahr freuen. Welche Regelungen in Niedersachsen demnächst gelockert würden, sei aber noch unklar. Man wolle erst die Bund-Länder-Gespräche morgen abwarten, sagte Pörksen. Mehrere Bundesländer hatten gelockerte Corona-Regeln schon vor den Beratungen auf den Weg gebracht, etwa Bayern und Schleswig-Holstein.

Corona-Zahlen aktuell

Die Corona-Zahlen in Emden sind auf einen neuen Höchstwert gestiegen. Die Inzidenz liegt heute über 1.500. Seit gestern seien 150 Neuinfektionen dazugekommen, meldet die Stadtverwaltung. Im Landkreis Aurich ist die Inzidenz im Vergleich zu gestern leicht gesunken, der Wert liegt heute bei 1048. Außerdem meldet die Kreisverwaltung zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Auch der Kreis Leer meldet einen weiteren Todesfall. Laut einer Mitteilung sei eine 90-jährige Frau an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Die Zahl der Corona-Todesfälle im Kreis Leer steigt somit auf 92.

Klinikum in Wilhelmshaven verschiebt geplante OPs

Das Klinikum in Wilhelmshaven muss geplante Operationen verschieben. Grund dafür sei, dass durch das erhöhte Infektionsgeschehen an Schulen und Kitas vermehrt Mitarbeitende in Quarantäne seien, heißt es von der Klinik. Des Weiteren würden immer mehr Patienten positiv getestet. Medizinische Notfälle werden aber weiterhin versorgt. Die verschobenen OPs sollen so schnell wie möglich nachgeholt werden.

Testpflicht für Kita-Kinder startet

Ab heute gilt in den Kitas in Niedersachsen eine allgemeine Testpflicht. Kinder müssen damit jetzt drei Mal pro Woche zu Hause auf das Corona-Virus getestet werden. Die Test werden von den Kitas zur Verfügung gestellt. Wenn ein Kind sich nicht testen lassen kann oder will, soll laut Kultusminister Grant Hendrik Tonne auch eine Umfeld-Testung möglich sein. Das heißt, dass die Eltern sich stellvertretend testen lassen können und ihr negatives Testergebnis dann in der Kita nachweisen müssen.

Althusmann fordert verbindlichen Fahrplan für Lockerungen

Niedersachsens stellvertretender Ministerpräsident Bernd Althusmann pocht vor den Bund-Länder-Beratungen auf einen verbindlichen Fahrplan für ein schrittweises Auslaufen der aktuellen Corona-Maßnahmen. Dies müsse umsichtig und sorgfältig eingeleitet werden, wenn die Inzidenzen weiter zurückgingen, die Impfquote ansteige und die Krankenhäuser nicht überlastet seien, sagte der CDU-Politiker der dpa. Mehrere Minister der Landesregierung hatten sich gestern in einer Videokonferenz mit Experten über die Pandemie ausgetauscht. Am Mittwoch beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Pandemie.

Demos gegen Corona-Maßnahmen, Gegendemo in Oldenburg

In der Region gab es gestern erneut Protestete gegen die Corona-Maßnahmen. In Oldenburg hatten auf dem Schlossplatz mehr als 500 Menschen demonstriert. Dabei wurde nach Angaben der Polizei mehrfach die Maskenpflicht missachtet. In Oldenburg kamen zeitgleich 200 Gegendemonstranten zusammen. Auch in Wilhelmshaven, Bad Zwischenahn und Varel gab es kleinere Proteste gegen die Corona-Politik.

Gesundheitsministerin Behrens pro Öffnung

Vor dem Bund-Länder-Gipfel morgen steht auch Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens Lockerungen der Corona-Maßnahmen offen gegenüber. Das sagte sie gestern im NDR nach einem Treffen mit ihren Amtskolleg:innen aus den anderen Bundesländern. Die Situation in den Krankenhäusern sei überschaubar, dem Gesundheitssystem drohe keine Überlastung. Deshalb seien vor allem Lockerungen im privaten und kulturellen Bereich möglich, so Behrens. Auf einen genauen Zeitpunkt wollte die Ministerin sich nicht festlegen.

Back To Top