×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

09.09.2021

Gallimarkt in Leer abgesagt

Der Gallimarkt in Leer wird auch in diesem Jahr abgesagt. Das hat der Verwaltungsausschuss gestern so beschlossen. Für eine Großveranstaltung wie den Gallimarkt wären die erforderlichen Voraussetzungen in der niedersächsischen Corona-Verordnung zu groß. Unter anderem wäre eine 3G-Regel verpflichtend. Jeder Besucher oder jede Besucherin müsste außerdem die Kontaktdaten beim Einlass angeben. Jetzt soll geprüft werden, ob stattdessen eventuell ein Bliede-Park in Leer  veranstaltet wird.

Keine weiteren Maßnahmen in Emden

In der Stadt Emden werden die Corona-Regeln erstmal nicht verschärft. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Eigentlich ist der Inzidenzwert zuletzt länger über 50 gewesen. Damit hätte Emden nach der niedersächsischen Corona-Verordnung die erste Warnstufe erreicht. Weil der Wert in den vergangenen beiden Tagen aber wieder deutlich gesunken ist, gibt es keine Allgemeinverfügung vor dem Wochenende. Die meisten aktiven Fälle sind außerdem klar einzugrenzen.

Hausärzte im Landkreis Friesland raten zu Antikörpertests

In der Kochsalzaffäre im Landkreis Friesland raten Ärztinnen und Ärzte den Betroffenen dazu, Antikörpertests zu machen, bevor sie sich ein drittes mal impfen lassen. So könne dann auch auf jeden Fall nachgewiesen werden, ob eine weitere Impfung nötig ist oder nicht. Das Landesgesundheitsamt und die Kreisverwaltung hatten sich zuletzt gegen Antikörpertests für die Betroffenen ausgesprochen. Nach der langen Zeit seit der zweiten Impfung könnten gar nicht mehr so viele Antikörper im Blut nachgewiesen werden, um festzustellen, ob mit Kochsalz geimpft wurde oder nicht. Im Frühjahr hatte eine Mitarbeiterin vom Impfzentrum in Roffhausen eine Kochsalzlösung statt Impfstoff verabreicht. Mehr als 10.000 Personen könnten von dem Vorfall betroffen sein.

Stadt Aurich will Vereinen unter die Arme greifen

Die Stadt Aurich will Vereinen unter die Arme greifen, die nach der Corona-Pandemie finanzielle Unterstützung brauchen. Das hat der Jugend-, Sport- und Sozialausschuss so entschieden. Schon in den vergangenen Monaten sind immer wieder Anträge von Vereinen reingekommen, die Geld benötigen. Die sollen dann geprüft und in den Haushaltsberatungen diskutiert werden. Die Vereine müssen dann aber alles an Finanzaktivitäten vor der Stadt offen legen.

Vielleicht bald schärfere Corona-Regeln wegen höherer Intensivbetten-Auslastung 

Weil in Niedersachsen die Intensivbetten stärker ausgelastet sind, könnten in manchen Kommunen an der Küste bald strengere Corona-Regeln gelten. Gestern hat die Auslastung im Land den kritischen Wert von 5 Prozent überschritten. Wenn die Inzidenz in einer Kommune gleichzeitig länger über 35 ist, greift die erste Warnstufe der Corona-Verordnung. Betroffen wären demnach der Landkreis Aurich und die Stadt Emden, in denen dann unter anderem die 3G-Regel im Innenbereich von Restaurants oder bei körpernahen Dienstleistungen greifen würde. Wenn die Intensivbetten-Auslastung auch die nächsten vier Tage über fünf Prozent bleibt, könnte das in Kraft treten. 

Back To Top