×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

07.10.2021

13 Neuinfektionen in Aurich, landesweite Intensivbettenbelegung bleibt stabil

Im Landkreis Aurich sind seit gestern 13 neue Corona-Infektionen dazu gekommen. Wie ein Sprecher mitteilt, gelten aktuell 87 Personen als infiziert. Der Landkreis Wittmund verzeichnet hingegen keine Neuinfektion – die Inzidenz sank hier laut RKI von 17 auf 9. Die Belegung der Intensivbetten an niedersächsischen Kliniken bleibt seit mittlerweile drei Tagen stabil – 3,8 Prozent sind landesweit belegt, meldet die Staatskanzlei.

Booster-Impfungen in Leer gestartet

Im Landkreis Leer sind momentan zwei Impfteams unterwegs, um den Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeheimen die Booster-Impfung anzubieten. Wie eine Kreissprecherin mitteilt, wurden die ersten Drittimpfungen bereits durchgeführt. Außerdem sollen nach den Herbstferien auch an den Leeraner Schulen Impfaktionen durchgeführt werden. Wann welche Schule starte, sei aber noch nicht konkret geplant, so die Sprecherin. Im Landkreis Leer sind mittlerweile rund 100.000 Personen vollständig geimpft, teilt die Kassenärztliche Vereinigung mit. 46.000 davon bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten.

Auricher Weihnachtszauber steht auf der Kippe

Der Auricher Weihnachtszauber könnte auch in diesem Jahr ausfallen. Morgen sollen die Regeln der Landesregierung für Weihnachtsmärkte vorgestellt werden. Darin könnten unter anderem Mindestabstände zwischen den Buden und Einlasskontrollen vorgeschrieben werden. Für die Schaustellerinnen und -steller würde das mehr Kosten bedeuten. Man brauche nach zwei Jahren Pause dringend wieder Umsätze, so ein Sprecher in verschiedenen Medien. Weihnachtsmärkte seien für sie die Haupteinnahmequelle. Der Kaufmännische Verein Aurich plane aber weiterhin den Weihnachtszauber. Eine endgültige Entscheidung, ob der Markt stattfindet oder nicht, sei noch nicht getroffen.

Kritik an Impfstatus-Armbändern für Studierende

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft kritisiert eine offene Kennzeichnung von geimpften Studierenden. Man habe zwar Verständnis dafür, dass die Hochschulen nach Möglichkeiten suchten, man lehne aber die in Hannover eingeführten Armbänder ab, so die Vorsitzende Laura Pooth. Seit einigen Tagen können Studierende und Mitarbeitende an mehreren Universitäten in Hannover mit einem Armband ihren Impf- oder Genesenen-Status nachweisen. Mit diesen Bändchen soll die Kontrolldauer bei den Eingängen reduziert werden. Das Tragen ist freiwillig.

3G auf Wangerooge fällt ab Montag weg

Ab kommenden Montag wird der 3G-Status zur Anreise nach Wangerooge nicht mehr kontrolliert – das teilt der Landkreis Friesland mit. Man wolle damit den Insulanerinnen und Insulanern die Überfahrt erleichtern, so Landrat Sven Ambrosy. Ab kommenden Montag sind Schnelltests kostenpflichtig. Angesichts sehr niedriger Infektionszahlen, sei laut dem Landrat eine Fortführung der Testpflicht für Ungeimpfte für Wangerooge nicht mehr gerechtfertigt. Sie war seit Anfang April in Kraft. Seit Beginn der Pandemie gab es auf Wangerooge nur 14 Corona-Fälle.

“3G war juristisch nicht mehr haltbar, wenn die Bürgertests ab Montag kostenpflichtig werden.”

Marcel Fangohr, Bürgermeister von Wangerooge

Mögliche falsche Lohnabrechnungen: Landkreis Friesland äußert sich

Der Landkreis Friesland hat in der Diskussion um die möglicherweise falsch abgerechneten Lohnzahlungen an die Mitarbeitenden im Impfzentrum Fehler eingeräumt. Auf einer Pressekonferenz sagte Landrat Sven Ambrosy gestern, dass es richtig gewesen wäre, eine Tariftreue-Verpflichtung für den DRK-Kreisverband Jeverland in den Vertrag mit einzubauen. Falls der DRK-Kreisverband tatsächlich weniger an die Mitarbeitenden gezahlt habe, als vertraglich vereinbart, erwarte der Landkreis, dass das Gehalt nachgezahlt wird, so Ambrosy. Auch die Landesregierung wird die Vorgänge bei einer Endabrechnung wohl nochmal prüfen. In der vergangenen Woche hatte das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet, dass der DRK-Kreisverband Jeverland den Mitarbeitenden im Impfzentrum möglicherweise weniger gezahlt haben könnte als vertraglich vereinbart – eine Stellungnahme vom Kreisverband selbst steht noch aus.

Back To Top