×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de

01.12.2021

Grüne sehen zu wenig Testkapazitäten

Die Grünen im Landtag sehen zu wenig Testkapazitäten in Niedersachsen, um die 2G-Plus-Regel umzusetzen. Es fehle an kommunalen und privaten Testzentren. Die Möglichkeiten, die es gibt, sollten besser kommuniziert werden, meint Faktionsvorsitzende Julia W. Hamburg. Derzeit gibt es laut Gesundheitsministerium landesweit knapp 2050 Teststationen. Seit heute müssen in weiten Teilen Niedersachsens auch Geimpfte und Genesene einen negativen Test vorzeigen, wenn sie zum Beispiel ins Restaurant oder auf den Weihnachtsmarkt wollen.

Zwei weitere Corona-Todesfälle im Kreis Aurich

Im Landkreis Aurich gibt es zwei weitere Todesfälle mit Corona-Zusammenhang. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Mittlerweile sind 65 Leute seit Beginn der Pandemie in Aurich an Corona-Folgen verstorben. Die Inzidenz ist dort heute leicht gesunken, das RKI meldet einen Wert von 166. Weiterhin entspannt bleibt die Lage in Wilhelmshaven, da bleibt die Inzidenz unter 100, deswegen ist in der Jadestadt die Warnstufe 2 noch nicht in Sicht.

Polizei verstärkt Kontrollen der Corona-Regeln

Die Polizei in Ostfriesland verstärkt die Kontrolle der Corona-Regeln. Die Beamten würden ab sofort ihre Präsenz erhöhen, heißt es von der zuständigen Polizeidirektion in Osnabrück. Die Eindämmung der Pandemie ginge alle etwas an, die Polizei wolle dazu ihren Beitrag leisten. Auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes können teilweise hohe Bußgelder verhängt werden, wenn sich jemand nicht an die geltenden Regeln hält.  

Bundeswehrsoldaten helfen auch im Landkreis Leer

Im Landkreis Leer helfen jetzt Bundeswehrsoldaten bei der Corona-Kontaktnachverfolgung. Das teilt Landrat Matthias Groote mit. Demnach sind derzeit zehn Soldatinnen und Soldaten im Gesundheitsamt im Einsatz. Der Landkreis stockt außerdem seine Impfteams von zwei auf fünf auf, so Groote.

Krankenhäuser müssen Betten reservieren

Die Krankenhäuser in Niedersachsen müssen ab heute 15 Prozent der Beatmungsbetten auf der Intensivstation für Corona-Patienten freihalten. Das hat das Gesundheitsministerium Verordnung. In Ostfriesland müssen dadurch 9 Betten freigehalten werden. Seit dem vergangenen Jahr waren die Intensivkapazitäten in der Region von 99 auf 77 Betten gesunken. Grund ist häufig Personalmangel. Zuletzt musste das Borromäus-Hospital in Leer Anfang der Woche Betten abmelden.

Warnstufe 2 mit Ausblick auf 3

Ab heute gilt in fast ganz Niedersachsen Warnstufe 2. Damit gilt in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens die 2G-Plus-Regel. Geimpfte und Genesene Brauchen also zusätzlich einen Test. Außerdem gilt im Innenbereich häufig wieder die FFP2-Maskenpflicht. Außnahme ist der Einzelhandel. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens kündigt währenddessen für die kommende Woche bereits weitere Verschärfungen an. Aktuell werde Warnstufe 3 vorbereitet. Die sieht u.A. eine Ausweitung der 2G-Plus-Regel und die Verschiebung von Operationen vor.

Impfstoff im Kreis Leer fehlt

Der Landkreis Leer bekommt aktuell nicht genügend Corona-Impfstoff. Deshalb wurde ein offener Impf-Termin am Freitag in Jümme erst einmal verschoben, teilt der Landkreis mit. Die Bestellungen seien rechtzeitig rausgegangen, allerdings würde weniger Impfstoff geliefert werden. Auch Landrat Matthias Groote rief den Bund in einer Videobotschaft dazu auf, die Liefermengen einzuhalten. Zuletzt hatten auch die Stadt Oldenburg und der Landkreis Emsland über zu geringe Liefermengen geklagt.

EEZ impft wieder täglich

Im Impfzentrum im EEZ in Aurich wird ab heute wieder täglich geimpft. Das teilt ein Sprecher vom Landkreis mit. Geplant sind dort pro Woche rund 2.400 Impfungen. Das EEZ war eines der wenigen Impfzentren in Niedersachsen, dass nicht komplett abgebaut wurde. Die Stadt Emden und der Kreis Friesland wollen in Zukunft ebenfalls wieder ambulante Impfstationen einrichten.

Gastgewerbe fürchtet Einschnitte durch 2G-Plus

Mit der Einführung der 2G-Plus-Regel wächst die Verunsicherung in der Gastronomie. Es sei fraglich, ob Gäste breit seien, vor dem Besuch eines Restaurants zusätzlich einen Test zu machen, so der Chef des Branchenverbandes DeHoGa, Rainer Balke. Die verschärften Regelungen wären ein Lockdown durch die Hintertür. Im Landkreis Friesland sei der Umsatz in der Gastronomie bereits um 60 Prozent zurückgegangen. Friesland hatte schon am Samstag die 2G-Plus-Regel eingeführt.

Back To Top