×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de
15Mrz 21

Wohl kein Osterurlaub in Niedersachsen

In Niedersachsen wird in diesem Jahr wohl kein Osterurlaub möglich sein. Das teilt Regierungssprecherin Anke Pörksen mit. Die Zahl der Neuinfektionen steige genauso wie die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen. Es wird wohl auch nicht realisierbar sein, Urlauber vor der Reise auf die Nordseeinseln zu testen. Denn es könnte auch sein, dass sich die Getesteten kurz davor infiziert haben, beispielsweise auf der Bahnfahrt zur Fähre.  

Althusmann für „gewichteten Risikowert“ für Lockerungen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann will Lockerungen der Corona-Regeln in Zukunft nicht nur noch vom Inzidenzwert abhängig machen. Stattdessen müsste ein Risikowert entwickelt werden – in dem könnten dann auch Faktoren wie die Kapazität der Krankenhäuser und die regionale Entwicklung mit einfließen. Die Regelungen müssten nachvollziehbar bleiben. Kaum einer könne verstehen, warum man jetzt wieder nach Mallorca fliegen darf, Reisen im eigenen Land aber verboten sind. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass sie am Inzidenzwert als Gratmesser festhalten will: Das sei ein gutes Instrument um die regionale Lage einzuschätzen. Auch Ministerpräsident Stephan Weil hat Behrens heute in ihrer Argumentation unterstützt.

Landkreis Leer mit schwächster Impfquote in Ostfriesland – CDU-Fraktion will nachhaken

Der Landkreis Leer hat die schwächste Impfquote in Ostfriesland. Nach Angaben der CDU-Fraktion im Kreistag liegt sie bei knapp 5,73. Im Landkreis Aurich haben dagegen schon 6,31 Prozent der Bevölkerung die erste Impfung erhalten, im Landkreis Wittmund sogar 8,26 Prozent. Die CDU-Fraktion hat deshalb eine Anfrage beim Landkreis gestellt. Die Frage sei, ob der Landkreis von der Landesregierung nicht gerecht mit Impfstoff versorgt werde oder ob die Organisation vom Landkreis nicht so gut klappe wie in anderen Kommunen.

Senioren sollen Impftermin im Internet buchen

Ältere Menschen sollen ihre Termine für die Corona-Impfung online machen. Dazu hat der Dienstleister der die Termine fürs Land koordiniert aufgerufen. Hintergrund ist, dass sich seit kurzem auch Personen aus der zweiten Prioritätsgruppe einen Impf-Termin machen können. Dadurch sei die Hotline komplett überlastet – an vielen Orten sind immer noch nicht alle über 80-jährigen geimpft. Deshalb gab es Kritik für die Öffnung der Wartelisten für die über 70-jährigen und das Kita und Grundschulpersonal.

Corona-Todesfall im Landkreis Aurich

Im Landkreis Aurich gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Wie die Kreisverwaltung angibt, ist ein 60-jähriger Mann aus Norden in der städtischen Klinik verstorben. Es ist der 45. Todesfall im Zusammenhang mit Corona im Kreis Aurich seit Beginn der Pandemie. Derzeit liegt der Sieben-Tages-Inzidenzwert für den Landkreis bei 46,9.

Einzelhändler bangen trotz Lockerungen

Viele Einzelhändler an der Küste fürchten trotz der leichten Lockerungen weiter um ihre Existenz. Das Termin-Shopping wird zwar angenommen, ersetzt aber nicht den regulären Betrieb, sagen viele Händler. Auch Aurichs Bürgermeister Horst Feddermann hatte zuletzt sorge um die Zukunft der Innenstädte geäußert: gerade am Wochenende hätte sich gezeigt, dass trotz der Geschäftsöffnungen nur wenig in der Stadt los war. Kritisiert wird vor allem, dass die Öffnungen der Geschäfte an die Inzidenz gekoppelt sind. Damit gebe es keine Planungssicherheit

Landkreis Friesland will mehr Tempo beim impfen

Der Landkreis Friesland wünscht sich mehr Tempo bei der Impf-Kampagne. Der Landkreis könne pro Woche rund 10.000 Menschen impfen, sagt der Leiter vom Impfzentrum. Tatsächlich bekommt Friesland gerade mal ein Viertel der benötigten Menge geliefert. Auch für den April hat das Land die angekündigten Lieferungen reduziert: Statt 4000 Dosen pro Woche kommen nur etwa 2.500 an. Dadurch wird es wohl auch noch dauern bis in Friesland alle Personen aus der Kategorie 1 geimpft sind.

Enttäuschung über Verschärfungen im Kreis Leer

Im Landkreis Leer gelten seit heute wieder verschärfte Corona-Regeln. Unter anderem sind die Geschäfte wieder geschlossen. Das hat kritisiert die Werbegemeinschaft leer: Die Perspektivlosigkeit sei unerträglich. Es sei komplett unverständlich, warum es für den Handel keine Gleichbehandlung gibt. Auch Leer Landrat Matthias Groote kritisierte die Regelung: Er finde es nicht sinnvoll, dass Termin-Shopping bei einer Inzidenz über 100 nicht mehr erlaubt ist.

Corona-Entwicklung an der Küste

An der Küste öffnen heute in vielen Landkreisen und Städten die Schulen wieder. Die Jahrgänge fünf bis sieben und der 12 Jahrgang gehen ab heute wieder im Wechselbetrieb zur Schule. Nur im Landkreis Leer machen die Schulen nicht weiter auf. Die Inzidenz liegt dort seit Tagen über 100. Deshalb gelten in Leer ab heute strengere Regeln: Die Geschäfte dürfen kein Termin-Shopping mehr anbieten und in den Kitas ist nur noch Notbetreuung erlaubt. Damit die Regeln im Kreis Leer wieder gelockert werden können muss der Wert für sieben Tage unter 100 liegen.

Grüne wollen Osterfeuer absagen

Die Grünen in Aurich sind dagegen, dass die Osterfeuer in diesem Jahr stattfinden. Die Gefahr der Ausbreitung des Corona-Virus bei Osterfeuerveranstaltungen sei zu groß. Im Moment seien die Infektionszahlen zwar gering – das aufs Spiel zu setzen sei aber leichtfertig, heißt es in einer Mitteilung. Der Kreis Aurich will Osterfeuer im kleinen Kreis unter den dann gültigen Corona-Regeln zulassen. Fast alle anderen Kommunen an der Küste haben die Feuer komplett abgesagt.

Corona-Zahlen vom Wochenende

Übers Wochenende sind die Corona-Fallzahlen an der Küste wieder deutlich gestiegen. Außer im Kreis Wittmund liegt die Inzidenz jetzt überall wieder über 35. Der Landkreis Friesland und der Landkreis Wittmund haben am Wochenende außerdem je einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Die meisten Neuinfektionen gabs am Wochenende im Landkreis Leer – 53 neue Fälle wurden da gemeldet.

Gastronomen kritisieren Mallorca-Öffnung

Viele Airlines bieten zusätzliche Flüge nach Mallorca an – das Auswärtige Amt hat die Reisebeschränkungen für die Insel aufgehoben. Dafür gibt es scharfe Kritik von den Gastronomen an der Küste. Olaf Stamsen, Chef vom DeHoGa Wilhelmsahven sagt, dass sei ein Schlag ins Gesicht für die Branche. Er könnte nicht verstehen, dass die Urlaubsinsel aus heiterem Himmel freigegeben werde, während die hiesige Branche am Boden liege. Bund und Länder wollen erst in der kommenden Woche über mögliche Öffnungen in Hotels und Restaurants sprechen.

12Mrz 21

Schärfere Kontaktregeln im Kreis Leer

Ab Montag gelten wieder verschärfte Corona-Regeln im Landkreis Leer. Es darf sich nur noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Die Geschäfte dürfen kein Termin-Shopping mehr anbieten und in den Kitas ist nur noch Notbetreuung erlaubt. Das liegt daran, dass der Kreis die Inzidenzmarke von 100 drei Tage in Folge überschritten hat. Damit die Regeln wieder gelockert werden können muss der Wert für sieben Tage unter 100 liegen.

Osterfeuer sollen in Aurich in kleinem Kreis stattfinden

Im Landkreis Aurich sollen die Osterfeuer in diesem Jahr in kleinem Kreis erlaubt sein. Das hat der Krummhörner Bürgermeister Frank Baumann mitgeteilt. Die Feuer sollen unter Einhaltung der dann gültigen Corona-Beschränkungen möglich sein. Bis 17 Uhr müssen die Feuer abgebrannt sein – gastronomische Angebote sind nicht erlaubt. Sollten die Infektionszahlen bis dahin allerdings wieder erheblich steigen könnten die Osterfeuer noch abgesagt werden. Die Landkreise Friesland und Leer und die Stadt Wilhelmshaven haben die Osterfeuer auch in diesem Jahr wieder abgesagt.

Ein weiterer Todesfall im Kreis Leer

Im Landkreis Leer gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Außerdem meldet der Kreis 43 Neuinfektionen. Die Inzidenz liegt bei 117,7.
Im Landkreis Aurich gab es 17 Neuinfektionen. Die Inzidenz bleibt aber relativ niedrig bei 29,0.
Der Landkreis Wittmund meldet nur vier Neuinfektionen und eine Inzidenz von 26,3.
Auch in Emden gab es nur wenige neue Corona-Fälle. Die Stadt meldet heute 3 Neuinfektionen und eine Inzidenz von 54,1.
In Wilhelmshaven gab es 11 neue Fälle.

Inseln wollen Öffnungsperspektive

Die Bürgermeister der ostfriesischen Inseln haben Ministerpräsident Stephan Weil einen Plan geschickt, mit dem die Öffnung des Tourismus wieder möglich sein soll. Im Mittelpunkt soll eine breit angelegte Teststrategie stehen: Wer auf die Insel will muss einen tagesaktuellen negativen Test vorweisen. Zwei Tage nach der Anreise muss man sich dann wieder testen lassen. Die Inseln schreiben in ihrem Plan auch, dass sie mindestens drei Wochen zeit brauchen um den an den Start zu bringen. Gleichzeitig wünschen sie sich dabei finanzielle Unterstützung und wollen jetzt schnell mit dem Land darüber sprechen.  

Schnelltests in Kitas in Aurich gestartet

In Aurich sind diese Woche die Schnelltests für Kitapersonal gestartet. Die Stadtverwaltung hatte die Tests in Auftrag gegeben, die sollen künftig wöchentlich durchgeführt werden. Die Kosten dafür liegen pro Woche bei knapp 7000 Euro – die Hälfte davon übernimmt das Land, die andere Hälfte die Stadt Aurich. An den Real- und Grundschulen in der Stadt wird das Personal schon länger regelmäßig getestet. Wann mit den Impfungen bei Lehrkräften und Kita-Personal begonnen werden kann, ist noch nicht klar: dafür muss der Landkreis noch grünes Licht geben.

Impfungen für Lehrkräfte und Kitapersonal in Emden starten heute

In Emden starten heute Nachmittag die Impfungen für Lehrkräfte und Kitapersonal. Wie die Stadt mitteilt, hat das Impfzentrum in dieser Woche die Schulleitungen kontaktiert. Die haben die Termine dann persönlich mit den Lehrkräften ausgemacht. Zuerst sind neben dem Kitapersonal Lehrerinnen und Lehrer aus Grund- und Förderschulen an der Reihe. Diese Woche hatte das Gesundheitsministerium in Niedersachsen das Go dafür gegeben.

Möller fordert weitere Ausgleichszahlungen für Eltern-Kind-Kliniken

Die SPD-Bundestagsabgeordnete von Küste, Siemtje Möller, fordert in der Corona-Pandemie Unterstützung für die Eltern-Kind-Kliniken. Den Einrichtungen hätten die Einschränkungen so stark zugesetzt, dass viele in ihrer Existenz bedroht seien. Auch die Friesenhörn-Nordsee-Kliniken hätten finanzielle Probleme, so ein Sprecher der Häuser. Möller fordert eine Fortsetzung vom Rettungsschirm für die Krankenhäuser. Der sollte auch ausgebaut werden, wenn der Betrieb in den Kliniken weiter eingeschränkt sind.

11Mrz 21

Neue Verordnung sorgt für Hin und Her in Kommunen

Die neue Corona-Verordnung sorgt weiter für viel hin und her in den Kommunen. Wilhelmshaven konnte die Kontaktregeln heute doch nicht lockern. Die Inzidenz liegt heute über 35 – deshalb dürfen sich da weiterhin nur zwei Haushalte mit maximal fünf Leuten treffen. In den letzten Tagen lag die Inzidenz stabil unter 35, deshalb hätte die Stadt die Regeln heute eigentlich lockern dürfen. Der Landkreis Leer hat die Inzidenz von 100 überschritten, deshalb mussten die Kitas heute wieder schließen – die Infektionslage bleibt dort angespannt: heute gab es 38 Neuinfektionen und einen weiteren Todesfall. Wenn die Inzidenz weiter über 100 bleibt müssen auch die Geschäfte wieder schließen und die Kontaktregeln werden verschärft.   

Osterfeuer im Kreis Leer abgesagt

Im Landkreis Leer gibt es in diesem Jahr wieder keine Osterfeuer. Darauf haben sich der Kreis und die Gemeinden geeinigt. Landrat Matthias Groote sagt, er könne zwar nachvollziehen, dass die Osterfeuer Tradition in Ostfriesland sind, aber im Moment komme es darauf an die Kontakte so gering wie möglich zu halten. Auch der Landkreis Friesland und die Stadt Wilhelmshaven haben die Osterfeuer schon pauschal abgesagt. Der Landkreis Aurich will vielleicht Feuer mit geringer Teilnehmerzahl erlauben.

Kinderschutzbund warnt vor Folgen durch Lockdown

Der Kinderschutzbund Niedersachsen warnt vor den Folgen des Lockdowns für Kinder und Jugendliche. Viele Kinder könnten ihre Hobbys nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr ausüben. Das sei sowohl für die Kinder als auch für die Eltern frustrierend. Zahlen der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen hatten zuletzt gezeigt, dass es 60 Prozent mehr Anfragen nach einem Therapieplatz für Kinder gab, seit Corona losgegangen ist. Der Kinderschutzbund fordert jetzt einen Kinder- und Jugendgipfel mit Ministerpräsident Stephan Weil und Sozialministerin Daniela Behrens.

Probleme bei Impfbriefen an der Küste  

Wer einen Impftermin im kreiseigenen Impfzentrum ausmachen möchte, der braucht eine offizielle Bestätigung per Mail oder per Brief. Bei der Zustellung per Post oder auf digitalem Weg kommt es an der Küste aber offenbar zu Problemen. Wie mehrere Kommunen berichten, kommt es häufiger vor, dass Personen nicht zum Impftermin erscheinen, weil sie nicht wissen, dass sie überhaupt an der Reihe sind. So sind beispielsweise im Landkreis Aurich an einem Tag 200 Personen nicht ins Impfzentrum gekommen, obwohl sie eigentlich einen Termin gehabt hätten. Oft schickt das Land die Briefe wohl zu spät los und die Mails landen im Spam-Ordner. Die Kommunen haben die Landesregierung bereits gebeten, die Briefe früher los zu schicken. Impfberechtigte werden außerdem dazu aufgerufen, auch in ihren Spam-Ordner im Mail-Postfach zu schauen.

Leer muss Lockerungen teilweise zurücknehmen

Der Landkreis Leer hat gestern die Inzidenz-Marke von 100 wieder überschritten – dadurch dürfen die Kitas dort ab heute wieder nur noch Notbetreuung anbieten. Die dürfen erst dann wieder im eingeschränkten Regelbetrieb öffnen, wenn die Inzidenz drei Tage in Folge unter 100 ist. Die Lockerungen im Einzelhandel und bei den Kontaktbeschränkungen bleiben in Leer aber erstmal bestehen, sagt Landrat Matthias Groote.

Erst nach drei Tagen Überschreitung der Inzidenz von 100 muss man aktiv werden, die Sachen bewerten. Und erst durch eine Allgemeinverfügung des Landkreises würden die Kontaktbeschränkungen wieder verschärft oder der Einzelhandel wieder geschlossen werden. Das steht mit dem heutigen Tag aber noch nicht an.

Matthias Grote, Landrat Leer

Impfzentren an der Küste wollen Kapazitäten ausbauen

Die Impfzentren an der Küste wollen ihre Kapazitäten aufstocken. Das sei vor allem deshalb möglich, weil jetzt mehr Impfstoff verfügbar sei als noch zu Beginn der Kampagne, so eine Sprecherin vom Impfzentrum im Landkreis Leer. Um die Impfungen schneller voranzubringen, sollen auch die Öffnungszeiten in den Zentren ausgeweitet werden. Gerade der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt in großen Mengen da und auch für über 65-Jährige einsatzbereit. Genau deshalb sollen in der Nordseehalle in Emden bald Biontech- und AstraZenecea-Impfungen parallel möglich sein – dort ist eine zweite Impfstrecke mit zehn Mitarbeitern geplant. Für das Impfzentrum im Landkreis Leer gibt es künftig kein Wochenende mehr – montags bis sonntags wird in Hesel dann von 8 bis 20 Uhr geimpft. Das Impfzentrum im Landkreis Wittmund ist schon länger auch am Wochenende geöffnet. Kommt in Zukunft weiter mehr Impfstoff, soll auch mehr Personal eingesetzt werden. Diesen Plan hat wohl auch der Landkreis Aurich.

Back To Top