×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de
04Mrz 21

Bund und Länder verlängern Lockdown

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird bis Ende März verlängert. Darauf haben sich Bund und Länder gestern bei Gesprächen geeinigt. Allerdings soll es je nach Infektionslage auch Öffnungsmöglichkeiten geben. Ab Montag sind wieder mehr private Kontakte erlaubt, auch Buchhandlungen dürfen wieder öffnen. Weitere Öffnungen, z.B. im Einzelhandel, sind dann ab einer Inzidenz von unter 50 erlaubt. Wenn die Inzidenz über zwei Wochen stabil bleibt, dürfte dann auch die Außengastronomie wieder an den Start gehen. Ab einer Inzidenz von über 100 greift eine Notbremse: Dann gelten wieder die alten Lockdown-Regeln. Wie genau der Beschluss in Niedersachsen umgesetzt wird, soll heute Mittag bekanntgegeben werden.
Details zu den Beschlüssen findet ihr hier.

Schulen ab Mitte März wieder komplett im Wechselbetrieb

Die Schulen in Niedersachsen gehen ab Mitte März wieder stärker in den Wechselbetrieb. Das teilt Kultusminister Grant Hendrik Tonne mit. Die Klassen 5 bis 7 und die 12. Jahrgänge sollen ab dann nicht mehr von zuhause aus unterrichtet werden. Eine Woche später sollen dann alle Klassen wieder in den Wechselbetrieb gehen. Ab kommenden Montag gilt für Grundschüler und Abschlussklassen außerdem eine Präsenzpflicht. Ab dann sollen die Kitas auch wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen. Die Betreuung wird in Regelgruppengröße angeboten, die Gruppen dürfen sich aber nicht durchmischen.

Weil muss bis Montag in Quarantäne

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil muss vorübergehend in Quarantäne. Nach Angaben der Landesregierung gab es wohl einen Corona-fall in seiner Staatskanzlei. Weil habe wie auch andere direkten Kontakt zu der infizierten Person gehabt. Er wurde auch schon negativ getestet. Trotzdem muss er bis einschließlich kommenden Montag in Quarantäne.

Weniger Krankheiten durch Hygienemaßnahmen

Durch die Hygienemaßnahmen im Rahmen von Corona sind auch andere Infektionskrankheiten an der Küste deutlich eingedämmt worden. Nach Zahlen der DAK Gesundheit gab es 42 Prozent weniger Krankheitsnachweise im vergangenen Jahr. Die Zahl der Norovirus-Infektionen ist sogar über 60 Prozent gesunken. Schul- und Kitaschließungen, Kontaktreduzierungen und das Tragen von Masken hätten dazu erheblich beigetragen, sagt eine Sprecherin. Das zeige auch, dass die Hygienemaßnahmen wirken.

Wilhelmshaven hat Hälfte der Ü-80er geimpft

Die Stadt Wilhelmshaven hat etwa die Hälfte der über 80-Jährigen gegen Corona geimpft. Bis Ende April sollen dann alle, die wollen, aus der Altersgruppe zumindest die Erstimpfung haben, berichtet die WZ. Ende März bekommt die Stadt noch einmal 6.000 Impfdosen von verschiedenen Herstellern. Der Leiter des Wilhelmshavener Impfzentrums geht davon aus, dass es ab April noch schneller geht mit den Impfungen: Dann soll seiner Aussage nach auch in den Hausarztpraxen geimpft werden.

Zwei weitere Todesfälle mit Corona-Zusammenhang an der Küste

An der Küste gibt es zwei weitere Todesfälle, die mit einer Corona-Infektion in Verbindung stehen. Der Landkreis Leer meldet den insgesamt 35. Todesfall mit Corona-Zusammenhang seit Beginn der Pandemie, im Landkreis Aurich ist der aktuell gemeldete der 43. seit März vergangenen Jahres. Im Kreisgebiet gibt es weiterhin ein recht ruhiges Infektionsgeschehen mit einem Inzidenzwert von 34,3. Angespannter ist die Lage weiterhin im Landkreis Leer, wo die Siebentagesinzidenz wieder über die kritische 100er-Marke auf knapp 110 gestiegen ist.

Inzidenzwerte an der Küste (Stand 04.03. 09:00 Uhr):

(Neuinfektionen in sieben Tagen gerechnet auf 100.000 Einwohner)

Stadt Wilhelmshaven – 63,1

Landkreis Friesland – 35,5

Landkreis Wittmund – 29,9

Landkreis Aurich – 34,3

Stadt Emden – 44,1

Landkreis Leer – 110,1

Lehrerverband Niedersachsen kritisiert Test- und Impfangebot

Der Lehrerverband in Niedersachsen kritisiert das Test- und Impfangebot für Lehrkräfte im Land. Es könne nicht sein, dass in anderen Bundesländern schon Lehrer geimpft wurden und es in Niedersachsen noch nicht mal Termine dafür gebe, so ein Verbandssprecher. Ohne ein entsprechendes Test- und Impfangebot dürfe es auch keine weiteren Schulöffnungen geben. Alles andere würde die Gesundheit der Lehrkräfte gefährden.

03Mrz 21

Abiturtermine sollen in Niedersachsen wie geplant stattfinden

Die Abiturprüfungen sollen in Niedersachsen in diesem Jahr so wie geplant stattfinden. Das hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne angekündigt. Auch wenn es zum Zeitpunkt der Prüfungen Wechsel- oder Distanzunterricht gibt, soll das so sein. Gleichzeitig hat Tonne betont, dass kein Schüler wegen Corona Nachteile erwarten dürfe. Es werde nur der Stoff abgefragt, der auch durchgenommen wurde. Die Abiturprüfungen starten am 19. April. Derzeit werden die Abschlussklassen in Niedersachsen im Wechselbetrieb unterrichtet.  

Drei weitere Todesfälle im Kreis Leer

Der Landkreis Leer meldet heute drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Außerdem ist die Zahl der Neuinfektionen um 20 gestiegen. Damit löst sich der positive Trend der letzten beiden Tage im Kreis wieder auf: Gestern waren nur drei Neuinfektionen gemeldet worden. Die Inzidenz liegt im Moment bei 99. In Leer kommt besonders häufig die britische Corona-Mutation vor – die gilt als besonders ansteckend.  

Inzidenzwerte an der Küste (Stand 03.03. 09:00 Uhr):

(Neuinfektionen in sieben Tagen gerechnet auf 100.000 Einwohner)

Stadt Wilhelmshaven – 69,7

Landkreis Friesland – 34,4

Landkreis Wittmund – 31,6

Landkreis Aurich – 33,7

Stadt Emden – 58,1

Landkreis Leer – 99,0

Niedersachsen steckt weitere 19 Millionen Euro in Gastronomie-Förderung

Das Land Niedersachsen steckt weitere 19 Millionen Euro in die Corona-Hilfen für die Gastronomie. Wie Wirtschaftsminister Bernd Althusmann mitteilt, reagiere die Landesregierung damit auf die starke Nachfrage nach Fördergeldern. Bisher lag die Fördersumme bei 56 Millionen Euro. Die Gaststätten würden weiter unter den Einschränkungen vom Corona-Lockdown leiden, so Althusmann. Mit den Geldern wolle man helfen, dass die Branche gut aus der Krise rauskommen kann.

Meyer Werft will mit IG Metall über Sparmaßnahmen in der Corona-Pandemie verhandeln

Die Papenburger Meyer Werft will mit der IG Metall Küste über mögliche Sparmaßnahmen während der Corona-Pandemie verhandeln. Es könnte sein, dass Mitarbeiter der Meyer Werft zum Beispiel auf Weihnachtsgeld verzichten oder einen Tag pro Monat unentgeltlich arbeiten müssen. Damit stützt sich das Unternehmen auf das sogenannte Pforzheimer Abkommen, durch das in Notsituationen Abweichungen von geltenden Tarifverträgen ausgehandelt werden können.  Deshalb muss auch die Gewerkschaft an den Tisch geholt werden, weil die die Tarife mit ausgehandelt hat. Zuletzt hatten die Verantwortlichen der Meyer Werft angekündigt wegen der Krise in der Branche mehr als 600 Arbeitsplätze abbauen zu müssen.

Jazzfestival auf Spiekeroog abgesagt

Das internationale Jazzfestival auf Spiekeroog fällt auch in diesem Jahr aus. Das teilt eine Sprecherin von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Insel mit. Grund ist das nach wie vor angespannte Corona-Infektionsgeschehen in Deutschland. Ein Nachholtermin für das Festival im nächsten Jahr ist aber schon gefunden – es soll vom 23. bis 27. März 2022 stattfinden. Eigentlich war es für dieses Jahr im April angesetzt.

Dehoga entsetzt über Beschlussvorlage

Der Hotel- und Gaststättenverband an der Küste ist entsetzt von den Lockerungsplänen der Bundesregierung. Gestern war eine Beschlussvorlage für die Bund-Länder-Konferenz durchgesickert. Die sieht eine Öffnung in Schritten vor – die Außengastronomie ist dabei erst ganz am Ende bedacht. Innengastronomie und Hotels tauchen in dem Papier gar nicht auf. Das sei nicht nachzuvollziehen sagt Ostfrieslands Dehoga-Chef Erich Wagner. Er wünsche sich, dass die Politik sich mit der Branche an einen Tisch setzt und perspektiven erarbeitet.

Weiterer Corona-Todesfall im Landkreis Friesland

Im Landkreis Friesland gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Es ist die 32. Person im Kreisgebiet, die seit Beginn der Pandemie an Corona-Folgen verstorben ist. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen meldet für Friesland momentan einen Inzidenzwert von 34,4. Bei den restlichen Kommunen an der Küste ist die Lage im Landkreis Leer weiterhin kritisch, dort liegt der Inzidenzwert gerade bei genau 99. Auch in der Stadt Wilhelmshaven ist die Lage mit einem Wert von 69,7 recht angespannt.

Viele unbesetzte Lehrstellen in Ostfriesland im vergangenen Jahr

Wegen der Corona-Pandemie wurden im vergangenen Jahr in Ostfriesland deutlich weniger Ausbildungsverträge im Handwerk abgeschlossen. Im Vergleich zu 2019 registriert die Handwerkskammer für Ostfriesland einen Rückgang von knapp 12 Prozent. Besonders stark war das Minus im Kfz-Handwerk – da wurden in Ostfriesland 35 Arbeitsverträge weniger abgeschlossen. Die negative Gesamtentwicklung war schon im Frühjahr vergangenen Jahres gemeldet worden – Ende April war es sogar ein Minus von 33 Prozent bei den Ausbildungsplätzen. Im zweiten Halbjahr 2020 ging der Trend dann wieder ein bisschen nach oben.

Amtsgericht Aurich spricht Restaurantbetreiber aus Südbrookmerland frei

Das Amtsgericht Aurich hat heute einen Restaurantbetreiber aus Südbrookmerland von der Anklage freigesprochen, er habe bei Corona-Soforthilfen betrogen. Seine Erklärung hatte das Gericht überzeugt. Er sagte, dass er den Antrag gar nicht selbst gestellt habe und nichts davon wusste. Weil er nach einem schweren Unfall das Geschäft an seinen Vater abgeben musste, habe der nichts davon gewusst, dass er Sozialversicherungsbeiträge zahlen müsse. Die Schulden, die sich dadurch angehäuft hätten, wären erst nach Eingang der Coronahilfen beglichen worden. Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, dass er zu Unrecht Corona-Soforthilfen für sein Restaurant beantragt habe und dass der Betrieb schon vor dem Lockdown in einer finanziell schwierigen Lage gewesen sei.

Niedersachsen arbeitet an neuem Testkonzept

Das Land Niedersachsen arbeitet derzeit an einem neuen Corona-Testkonzept. Damit solle jeder Bürger die Möglichkeit bekommen, sich in der Nähe testen zu lassen, so Regierungssprecherin Anke Pörksen. Mit einer negativen Testbescheinigung könnten dann einzelne Personen zum Beispiel auch wieder ins Restaurant gehen. Dafür würden die Selbsttests für zuhause aber nicht ausreichen, so Pörksen. Davon hat Niedersachsen fünf Millionen bestellt, sie sollen unter anderem in den Schulen eingesetzt werden. Der Liefertermin ist aber noch nicht bekannt.

Gestern nur wenige Neuinfektionen gemeldet

Gestern gab es nur wenige Corona-Neuinfektionen an der Küste. In Emden gab es keinen neuen Fall. Selbst im Landkreis Leer wurden nur drei neue Fälle gemeldet. Der Kreis hatte zuletzt fast täglich zweitstellige Neuinfektionszahlen, weil die britische Corona-Mutation dort stark verbreitet ist, der Kreis hat mit 122 auch die höchste Inzidenz in der Region. Der Landkreis Aurich dagegen hat mit 27,9 einen der geringsten Inzidenzwerte in ganz Niedersachsen.  Die Stadt Wilhelmshaven hat gestern einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona gemeldet – es ist insgesamt der 40. Tote in der Stadt im Rahmen der Pandemie.

02Mrz 21

Land startet Auslieferung von Masken an Lehrer

Heute startet das Land die Auslieferung von Masken an Lehrerinnen und Lehrer. Insgesamt stehen fünf Millionen Masken zur Verfügung – die werden Zentral in Celle gelagert und jetzt an die Städte und Gemeinden verteilt. Kultusminister Grant Hendrick Tonne will noch vor den Osterferien einige Klassen aus dem Distanzlernen in den Wechselunterricht zurückschicken. Details und genaue Entscheidungen will er morgen nach den Bund-Länder-Gesprächen bekanntgeben.

„Berlin“-Besatzung geimpft

Das Marineschiff „Berlin“ startet Freitag aus Wilhelmshaven als erstes mit einer geimpften Besatzung in den Einsatz. Die Crew ist seit fast zwei Wochen komplett in Quarantäne in einem Hotel, damit sie coronafrei aufbrechen können. Ein Großteil der Besatzung wurde vor einigen Tagen geimpft. Die Bundeswehr hat ein eigenes Impfkontigent vom Hersteller AstraZeneca. Soldaten im Auslandseinsatz gehören zur Prioritätsgruppe zwei. Der Einsatz der Berlin wird etwa vier Monate dauern – der Einsatzgruppenversorger nimmt an der Mission „Irini“ teil, mit  der das Waffenembargo gegen Libyen überwacht wird.

Reimann legt Amt nieder

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann ist völlig überraschend von ihrem Amt zurückgetreten. Als Grund nennt sie gesundheitliche Gründe. In einer Mitteilung schreibt sie, dass sie bald länger ins Krankenhaus muss und ihr Amt deshalb nur sporadisch ausüben könnte. Ministerpräsident Stephan Weil sagte, dass er sehr betroffen von Reimanns Rücktritt sei, es aber nachvollziehen könne, dass ihre Gesundheit jetzt vorgeht. Am Freitag soll ihre Nachfolgerin im Landtag bekanntgegeben werden.

Weiterer Corona-Todesfall im Kreis Friesland

Im Landkreis Friesland ist eine weitere Person an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Es ist der 31. Todesfall im Landkreis. Im Moment liegt der Inzidenzwert für Friesland bei 34. Weiterhin angespannt bleibt die Lage im Landkreis Leer – da sind mittlerweile 40 Prozent der Infektionen auf die Britische Corona-Mutante zurückzuführen. Der Kreis erreicht aktuell täglich neue Höchstwerte bei den Infektionszahlen. Bereits letzte Woche hatte die Kreisverwaltung die Quarantänemaßnahmen verschärft, weil die Mutante nochmal deutlich ansteckender als das bisherige Virus ist.

Corona-Todesfall im Landkreis Aurich

Auch im Landkreis Aurich gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Nach Angaben der Kreisverwaltung ist ein 68-jähriger Mann im Klinikum Emden an den Folgen einer Infektion verstorben. Es ist der 42. Todesfall mit Corona-Zusammenhang seit Beginn der Pandemie im März vergangenen Jahres. Momentan sind im Kreis Aurich 114 Personen aktiv mit Corona infiziert, 49 der Infektionen sind auf die britische Corona-Variante zurückzuführen.

Daniela Behrens wird neue Gesundheitsministerin

Daniela Behrens wird neue Gesundheitsministerin in Niedersachsen. Derzeit leitet sie noch die Gleichstellungsabteilung im Bundesfamilienministerium. Bis vor vier Jahren war sie Staatssekretärin im Landeswirtschaftsministerium. Am Donnerstag will Ministerpräsident Stephan Weil Behrens auf einer Landtagssitzung als neue Gesundheitsministerin vorschlagen.

Sie verfügt nachgewiesenermaßen über eine ausgesprochene Organisationskompetenz, sie ist durchsetzungsfähig, sie kann gut kommunizieren. All das sind Voraussetzungen, die wir gerade jetzt im Krisenmanagement dringend gebrauchen können, das sicher noch eine Weile dauern wird.

Stephan Weil, Ministerpräsident Niedersachsen

Behrens tritt die Nachfolge von Carola Reimann an, die gestern aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war.

Wilhelmshaven verbietet Osterfeuer

Die Osterfeuer in der Stadt Wilhelmshaven fallen in diesem Jahr aus. Das hat der Corona-Einsatzstab der Stadtverwaltung so entschieden. Weiterhin wäre es sehr wichtig, die Zahl der Kontakte so gering wie möglich zu halten, so ein Sprecher vom Gesundheitsamt. Die Stadt meldet außerdem einen weiteren Todesfall der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion steht. Es ist der 40. in Wilhelmshaven seit Beginn der Corona-Pandemie.

Britische Corona-Mutation in Grundschule in Weene

In der Grundschule in Weene hat sich eine Mitarbeiterin mit der britischen Corona-Variante infiziert. Deswegen müssen jetzt insgesamt zwölf Mitarbeiter in Quarantäne. Wegen des Personalmangels musste die Schule seit Wochenbeginn in den Onlineunterricht wechseln. Erst am 11. März soll die Schule dann wieder in den Präsenzbetrieb gehen.

Landkreis Aurich bekommt knapp 100.000 Schutzmasken für die Schulen

Der Landkreis Aurich bekommt morgen knapp 100.000 Schutzmasken für die Schulen vom Land Niedersachsen. Das teilt ein Sprecher vom Stadtrat mit. Erstmal werden die in ein zentrales Lager in Sandhorst geliefert. Ab Montag sollen sie dann in den Schulen verteilt werden. Die nächste Lieferung wird schon in einem Monat erwartet.

Back To Top