×
Wähle jetzt deinen Channel aus: Radio Nordseewelle Livestream Radio Nordseewelle - Wilhelmshaven / Friesland Radio Nordseewelle - only80s
skip to Main Content
04931 973000
info@radio-nordseewelle.de
22Okt 21

Kreis Friesland mit Booster-Impfungen fast durch

Im Landkreis Friesland befinden sich die Booster-Impfungen in Alten- und Pflegeheimen schon auf der Zielgeraden. Der Kreis geht davon aus, dass in der ersten Novemberwoche die Impfungen dort abgeschlossen sind. Bisher waren die mobilen Teams in 13 Pflegeheimen, sieben fehlen noch. In einem Pflegeheim haben Hausärztinnen und -ärzte die Auffrischungsimpfungen übernommen. Ab November will der Landkreis mit den Impfungen an weiterführenden Schulen starten, die ersten Termine sind schon geplant.

Weniger Corona-Schnelltests in Niedersachsen

In Niedersachsen machen weniger Menschen Corona-Schnelltests, seitdem sie Geld kosten. Landesweit sei die Zahl laut Gesundheitsministerium deutlich gesunken. In der ersten Woche mit Gebühr waren es nur noch 86.000 Tests, vorher war die Zahl dreimal so hoch. Laut Gesundheitsministerin Daniela Behrens hat der Rückgang aber kaum Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen. Als noch wenig Menschen geimpft waren, seien die Schnelltests wichtig gewesen. Wegen der steigenden Impfquote ist das mittlerweile anders.

Kein Bedarf an mobilen Impfteams in Wilhelmshaven

In Wilhelmshaven besteht bisher kein Bedarf an mobilen Impfteams. Deshalb hat sie die Stadt noch nicht beim Land angemeldet. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens hatte Anfang der Woche gesagt, dass in Wilhelmshaven noch keine Teams aufgestellt seien – dem widerspricht aber die Verwaltung. Die Impfteams würden sich für die Booster-Impfungen bereithalten. Momentan würden die aber in allen Alten- und Pflegeheimen von Hausärztinnen und -ärzten übernommen. Oberbürgermeister Carsten Feist zweifelte zuletzt daran, ob die Teams überhaupt notwendig sind. Die Impfquote sei in Wilhelmshaven so hoch, dass niedergelassene Ärztinnen und Ärzte die Impfungen problemlos allein übernehmen können, ohne Unterstützung von mobilen Impfteams.

21Okt 21

Immer mehr gefälschte Impfausweise in Niedersachsen

In Niedersachsen gibt es immer mehr gefälschte Impfausweise. Zwischen Januar und September wurde eine dreistellige Zahl an Fälschungen sichergestellt, heißt es vom Landeskriminalamt. Die Dunkelziffer sei wohl noch höher. Meistens steckt hinter den Fälschungen wahrscheinlich organisierter Betrug. Auch an der Küste sind immer wieder falsche Ausweise aufgetaucht. In Leer hat zum Beispiel in der vergangenen Woche eine Niederländer in einer Apotheke versucht, seinen gefälschten Impfpass in einen elektronischen umzuwandeln.

Zwei Drittel der Infizierten im Landkreis Aurich ungeimpft

Fast zwei Drittel der Corona-Infizierten im Landkreis Aurich sind ungeimpft. Das zeigt eine Statistik der Kreisverwaltung. Derzeit gibt es in Aurich 65 aktiv Infizierte. Generell bleibt die Corona-Lage an der Küste entspannt – alle Kommunen bis auf den Landkreis Wittmund liegen mit ihrer Inzidenz unter 50.

Corona-Regeln an Emder Schulen sollen einheitlich werden

Die Corona-Regeln an Schulen in Emden sollen einheitlicher werden. Oberbürgermeister Tim Kruithoff betonte in einem Austausch zwischen Eltern und der Stadt, dass man die Schulen darum bitten wolle, es einfacher für die Eltern zu machen. Problematisch sei es beispielsweise für Eltern, die Kinder haben, die auf zwei verschiedene Schulen gehen. Es käme immer wieder vor, dass die Corona-Vorgaben, die das Land beschließt, unterschiedlich umgesetzt werden. Die Verordnungen selbst könne aber die Stadt nicht beeinflussen.

Verfassungsschutz warnt vor Querdenkern

Der niedersächsische Verfassungsschutz warnt vor Gewalttaten von Corona-Leugnerinnen und -Leugnern. Äußerungen, zum Beispiel gegen die Corona-Maßnahmen, würden immer radikaler – mittlerweile verlagert sich der Protest aber ins Internet, so der Präsident Bernhard Witthaut in der NOZ. Die Radikalisierung von Teilen der Bevölkerung sei gefährlich. Teilweise würde sogar öffentlich zum Regierungs-Umsturz aufgerufen. Vor etwa einem Monat ist in Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz ein Tankstellenmitarbeiter erschossen worden. Er hatte einen Kunden auf die Einhaltung der Maskenpflicht hingewiesen. Der Täter kam aus dem Bereich der Querdenker. Die Gefahr vergleichbarer Taten sei da, so der Verfassungsschutz Niedersachsen.

3G ab sofort in Wittmund, in Oldenburg ab morgen kein 3G mehr

Im Landkreis Wittmund gilt ab heute die 3G-Regel. Hier lag die Inzidenz an fünf Werktagen in Folge über der 50er-Marke. Ab sofort wird unter anderem in geschlossenen Innenräumen, zum Beispiel Kinos, überprüft, ob man geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Das gilt zum Beispiel auch in Restaurants.
In Oldenburg fällt dagegen ab morgen die 3G-Regel weg. Hier ist die Inzidenz in den vergangenen Tagen gesunken.

Prüfung von allen Impfzentren im Land

Der Landesrechnungshof will im kommenden Jahr alle Impfzentren in Niedersachsen überprüfen. Dabei sollen unter anderem Verträge und Abrechnungen genau angeschaut werden. Man erarbeite im Moment ein Konzept dafür, so ein Sprecher.
Zuletzt hatte der Bund der Steuerzahler den Rechnungshof dazu aufgefordert, das Impfzentrum vom Kreis Friesland zu prüfen. Hier soll der DRK-Verband Jeverland den Mitarbeitenden weniger Geld gezahlt haben, als in den Verträgen mit dem Landkreis festgelegt wurde.

20Okt 21

Corona-Lage an der Küste weiter entspannt

Die Corona-Lage an der Küste bleibt weiterhin entspannt. In den Kreisen Friesland, Leer, Aurich und Emden liegt die Inzidenz entweder bei oder unter 20. Für die Stadt Wilhelmshaven meldet das Robert-Koch-Institut einen Wert von 29. Nur im Landkreis Wittmund bleibt die Inzidenz nach wie vor recht hoch – heute liegt sie bei 78. Weil der Wert zuletzt länger über 50 war, gilt dort ab morgen auch 3G in einigen Bereichen, zum Beispiel bei körpernahen Dienstleistungen.

Noch keine mobilen Impfteams in Wittmund und Wilhelmshaven

Im Landkreis Wittmund und der Stadt Wilhelmshaven sind noch keine mobilen Impfteams unterwegs. Das teilte Gesundheitsministerin Behrens mit. Zu den Gründen gibt es noch keine Informationen. Eigentlich sollten die Teams bis zum 15. Oktober starten. Im Kreis Aurich ist Anfang der Woche begonnen worden, in Leer schon Anfang des Monats.

Behrens: Corona-Regeln sollen im Herbst und Winter bleiben

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens hält die Corona-Regeln auch im Herbst und Winter für notwendig. Danach könne man sich aber so langsam davon verabschieden, sagte sie auf einer Pressekonferenz. Alles könne man vorerst nicht kippen.

„Einige gewisse Schutzmechanismen brauchen wir selbstverständlich im Rahmen unserer Corona-Verordnung – sei es die 3G-Regel, sei es auch für andere Zugänge die 2G-Regel, den Mund-Nasen-Schutz für den Bereich öffentlichen Personennahverkehr oder auch Einzelhandel. Das sind Themen, die wir auch weiter fortschreiben wollen und die rechtliche Grundlage dafür werden wir schaffen.“

Daniela Behrens, niedersächsische Gesundheitsministerin

Vor wenigen Tagen hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gefordert, die sogenannte „epidemische Lage nationaler Tragweite“ zu beenden. Darüber wird momentan diskutiert.

Kreis Aurich startet mit Drittimpfungen

Im Landkreis Aurich sind mittlerweile die Drittimpfungen gegen das Coronavirus gestartet. Seit Montag sind mehr als 200 Dosen verteilt worden, unter anderem in einem Pflegeheim in Hage. Hier wurde im Januar mit der Impfkampagne gestartet. In fast allen Pflegeeinrichtungen im Kreis werden in den kommenden Wochen Booster-Impfungen durchgeführt, größtenteils von den mobilen Teams. In vier Heimen werde durch Hausärztinnen und Hausärzte geimpft. Außerdem startet der Kreis Aurich wieder offene Impfaktionen ohne Terminvergabe. Die erste findet morgen Nachmittag im EEZ in Sandhorst statt.

Wartelisten für Studierenden-Wohnheime lang

Zum Wintersemesterstart an den Unis in Niedersachsen gibt es teils lange Wartelisten für Wohnheim-Plätze. Landesweit suchen mehr als 2.000 Studierende eine Unterkunft. Auch das Studentenwerk Oldenburg berichtet von vielen Suchenden. Ein Grund sei aber die Rückkehr zur Präsenzlehre. Viele Studierende waren wegen Online-Seminaren in der Corona-Pandemie zunächst bei ihren Familien wohnen geblieben. Die Landes-Asten-Konferenz fordert zudem Neubauten und eine Sanierung von alten Wohnheimen.

Back To Top